AP 4.1

Analyse und Dimensionierung der maximalen und optimalen Speicherkapazitäten für Energiestoffe und/oder Wärme anhand der Szenarienanalysen

 

Basierend auf den in AP 3 ausgeführten numerischen Szenarienberechnungen werden mögliche Beeinflussungen der Speicheroptionen untereinander und auf vorhandene unterirdische und oberirdische Infrastruktur überschlägig abgeschätzt. Ebenso wird abgeschätzt, welche maximalen Speicherkapazitäten möglich sind, ohne eine unerwünschte und nachteilige Beeinflussung von Schutzgütern zu bewirken. Basierend auf den so ermittelten positiven und negativen Beeinflussungen der geologischen Speicheroptionen werden dann z.B. Mindestabstände ermittelt, die untereinander oder zu bestehenden oberirdischen Schutzgütern einzuhalten sind, um negative Beeinflussungen zu vermeiden. Dadurch werden die oberirdischen oder unterirdischen „Beeinflussungsräume“ beschrieben, die in die unterirdische Raumordnung einfließen sollen.

 

Beteiligte AGs:

AG Geohydromodellierung (CAU), AG Angewandte Geologie (CAU), Department Monitoring-und Erkundungstechnologien (UFZ), AG Landschaftsökologie und Geoinformation, Department Umweltmonitoring (UfZ), AG Angewandte Geophysik (CAU), AG Boden- und Felsmechanik (RUB), AG Mikrobiologie