AP 1.1

Parametrisierung des tiefen geologischen Untergrundes im Hinblick auf geologische Strukturen, sowie hydraulische, mechanische, thermische, geophysikalische und geochemische Eigenschaften und Prozesse

 

In diesem Arbeitspaket sollen Kriterien für eine mögliche Eignung von geologischen Formationen als stofflicher oder thermischer Energiespeicher entwickelt und zusammengestellt werden. Diese werden nach geologischem Speichertyp, d.h. Kavernenspeicher oder Porenspeicher, und nach Art der Nutzung, d.h. als Druckluftspeicher, Erdgasspeicher, Wasserstoffspeicher oder Wärmespeicher kategorisiert.

Für den tiefen Untergrund Schleswig-Holsteins, das als repräsentativ für Norddeutschland angesehen wird, sollen anhand vorhandener Literaturdaten die relevanten Strukturinformationen ermittelt und geeignete Schichten im groben Maßstab ausgewiesen werden. Ausgewählte geologische Strukturen werden für Detailuntersuchungen parametrisiert. Dazu werden die für eine gekoppelte numerische Prozesssimulation notwendigen hydraulischen, mechanischen, chemischen, geophysikalischen und thermischen Modell- und Prozess-Parameter soweit vorhanden zusammengestellt. Ebenso werden der notwendige Modellraum und die Randbedingungen zusammengestellt. Diese Arbeiten sind Voraussetzung für die Szenariensimulationen im Arbeitspaket AP 3.

 

Bild: Geologisches Modell des tiefen Untergrunds am Beispiel eines Teilgebietes in Schleswig-Holstein. Dargestellt ist die Grobgliederung der geologischen Schichtung.

 

An den Arbeiten in AP 1.1 sind die AG Geohydromodellierung (CAU), Angewandte Geophysik (CAU), das Department Umweltinformatik (UFZ) und die AG Grundbau, Boden- und Felsmechanik (RUB) beteiligt.